if($follow){ echo ""; }else{ echo ""; } Sind Bewertungen ein Rankingfaktor?

SEO-Data.de

API Schnittstelle für Serps und SEO Daten

Sind Bewertungen ein Rankingfaktor?

Anzeige
 
 
Geschrieben von am
Tags: SEO Suchmaschinenoptimierung

Sind Bewertungen ein Rankingfaktor?Die Antwort auf die Frage, wie sich Bewertungen auf das Ranking einer Website auswirken, kann vorweg genommen werden. Ja, Bewertungen haben einen Einfluss auf das Ranking einer Website. Da gilt zunächst einmal: Wer besser bewertet wird, der rankt höher. Positive Bewertungen und Erfahrungsberichte, sogenannte Reviews, beeinflussen die Entscheidungsfindung von anderen Usern enorm. Sogar in den Google Suchergebnissen werden die beliebten Sterne angezeigt und auch bevorzugt angeklickt. Laut einer Studie vertrauen wir solchen Bewertungen genau wie persönlichen Empfehlungen von Freunden und Bekannten. Immerhin 88 Prozent der User im Internet vertaruen solchen Reviews. Gerade bei der lokalen Suche werden User sehr schnell vom Interessenten zum Kunden. Hier haben die Bewertungen einen besonders großen Einfluss auf die Entscheidungsfindung. Laut einer Google Studie besuchen immerhin 50 Prozent der User, die bei der lokalen Suche am Smartphone fündig geworden sind innerhalb von 24 Stunden ein Ladengeschäft. Positive Bewertungen stärken das Vertrauen in ein Ladengeschäft, oder ein Unternehmen. Was liegt also näher die Anzahl der Sterne zu beeinflussen? Es gibt sicherlich viele Mittel und Wege Sterne zu sammeln. Das wissen aber auch die User und das weiss auch Google. Wenn eine Seite ausschließlich positive Bewertungen hat, dann werden wir misstrauisch. Und das nicht ohne Grund, denn viele der Bewertungen sind nachweislich gefälscht. Wie seriös sind also solche Kundenbewertungen im Netz wirklich? Was ist echt und was Fake? Sind mehrere Bewertungen vorhanden sollte sich eine gewisse Verteilung auf die Anzahl der Sterne ergeben. Das wirkt nicht nur natürlicher, sondern hat auch seinen Grund. User machen genau die gleiche Erfahrung, bewerten das aber mit unterschiedlicher Punktezahl. Oft werden aber auch Dinge bewertet, die gar nichts mit dem Unternehmen zu tun haben. Das ist sogar so häufig der Fall, dass diese Bewertungen eigentlich vorhanden sein müssen, um ein echtes Bewertungsprofil abzubilden. So beschwert sich vielleicht der eine in einer Hotelbertung über den Lärm vom Stadtfest, der andere über die geringe Anzahl an Sehenswürdigkeiten im Urlaubsort. Ein Dritter findet die Qualität der Kamera auf seinem neuen Smartphone schlecht, das er gerade in einem bestimmten Handy Laden gekauft hat und wiederum ein anderer zerreißt die Behörden im Zusammenhang mit einem Lebensmittelskandal, nur weil er die Eier bei einem bestimmten Discounter gekauft hat. Schlechte Bewertungen gehören einfach dazu. So fand die amerikanische Northwestern University in einer Untersuchung heraus, dass wir Bewertungen mit einem Wert von 4,2 bis 4,5 Sternen bei einer Skala von ein bis fünf Sternen am ehesten trauen. Tatsächlich schauen bei Bewertungen 82 Prozent nach den negativsten Bewertungen.

Anzeige

 

Reaktion auf Kritik äussern

In den meisten Bewertungsportalen kann man als Inhaber des Unternehmens Stellung zu geäußerter Kritik nehmen. Vielleicht war die Kritik ja gar nicht berechtigt und sie schreiben eine Gegendarstellung, oder sie zeigen, dass sie bereit sind Kritik an zu nehmen. Reviews sind also aus der Sicht der Kunden und aus der Sicht von Google ein entscheidendes Rankingkriterium.

Bewertungen sammeln

Sie sollten also Bewertungen sammeln, denn diese sind ein entscheidendes Rankingkriterium. Animieren Sie ihre Kunden dazu ihr Unternehmen zu bewerten. Sie dürfen jedoch keine Anreize schaffen ihr Unternehmen positiv zu bewerten. Ein Beispiel wäre, dass die drei positivsten Bewertungen der nächsten drei Monate einen Einkaufsgutschein gewinnen. Sie verlieren so schnell das Vertrauen und vermutlich auch ganz schnell das Vertrauen von Google.
Peter Müller
Peter Müllerist seit 1995 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 25 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern IT, Direktmarketing und SEO. Peter Müller